Samstag, 21. April 2012

Der turbulente Ursprung des europäisches Kontinents

Die Verschmelzung von Avalonia mit Baltica und Laurentia 440 Mio. Jahren begann ein Prozess, dauernd weitere 150 Millionen Jahren, einer Formation des europäischen Kontinents als ein Teil eines neu-geboren Super-Kontinent Pangea. Zum ersten, als Folge der Akkretion, entlang der Nahtzone (wie Geologen es nennen), zwischen den drei tektonischen Platten, Bergketten began zu entstehen. Die Gebirgsbildung (Orogenese) von eine starke vulkanische und magmatische Aktivität begleitet wurde, wie unten in der Abbildung abgebildet. 

Es lohnt sich sagen, dass ein Stoßen von einer tektonischen Platte unter eine andere mit sich, nicht nur eine Gebirgsbildung bringt und Vulkanismus provoziert, aber es drückt die zweite Platte nach hinten, jedoch viel langsamer als die erste Platte taucht unter. Solche Verfahren, Subduktion benannt, liegt auf dem Hintergrund den gegenwärtigen Drift des nordamerikanischen Kontinents auseinander von Europa. Die sogenannte Kaledonische Gebirgsbildung dauerte bis zum Ende des Silur und sie war vorbei etwa 415 Millionen Jahren. 
video
In der Zeit vom Beginn des Silur, dann durch Devon und Karbon, bis in den frühen Perm (vor 440 bis 280 Millionen Jahren) neue Terrains oder tektonischen Blöcken mit dem europäischen Teil des Pangea steckten zusammen und verbänden, bis Europa der mehr oder weniger jetzigen Form angenommen hat. Seine primäre, die autonom und die größte tektonische Teil nennt man die Osteuropäischen Kraton (OEK), die das heutige Skandinavien und den russischen Ebenen umfasst. Die anderen Gelände, die der OEK verbunden haben, zumeist aus den Offshore-Teilen des ehemaligen Paläokontinent Gondwana, aus der Umgebung von was Nord-West-Afrika und Venezuela heute ist, stammten

Das heutige Europa enthält auch einen Teil des heutigen Nordamerika, das einmal zu Laurentia gehörte. Dies sind die kristallinen Grundgebirge die jetzt unter Schottland und Nordirland liegen. Man kann sagen, dass die europäische kulturelle, nationale und sprachliche Vielfalt von heute seine Analogie in den Reichtum von Herkunft, Alter und Struktur seiner geologischen Grundlagen hat. Wenn Europa ihre Gestalt angenommen vor 280 Millionen Jahren hat die Welt noch nicht so ausgesehen hat, als heute. Manche Kontinente waren noch auf der Suche nach ihrem Platz, wie man aus der Karte unten ersehen kann.
Avalonia, das "native" tektonische Grundlage von Pommern, wurde schon viel früher, von etwa 600 Millionen Jahren, als Folge der Subduktion der ozeanischen Platte unter die kontinentale Platte von Gondwana geboren. Gondwana, im Gegensatz zu Baltica und Avalonia, jedoch einen breiten küstennahen Streifen von unterseeischen Schelf hatte. Das kontinentale Schelf, in einer Entfernung von Hunderten von Kilometern von der Küste, die ozeanische Platte untergetaucht war. Statt also ein Bergsteigen auf dem Land, was normalerweise geschieht in einer Subduktionszone, ein vulkanischer Bogen in einem seichten Meer auf dem Festlandssockel von Gondwana gebildet wurde. Der Name Avalonia leitet sich von der Nennung der jetzigen Halbinsel im Neufundland, die, wie wir zuvor gesprochen haben, teilt das gleiche tektonische Fundament auch mit Pommern.

Während Avalonia zu Baltica sich näherten und die ozeanische Platte unter den beiden Kontinentalplatten teichten ein, die bisher im Ozean versenkt die pommerschen Teil von Avalonia begonnen hat, längsseits der Subduktionszone zu aufsteigen, bis sie vollständig am Ende der Nahtstufe entstanden ist. Das Muster der europäischen Länder von 425 Millionen Jahren zeigt etwa die folgende Karte. Die Abgrenzung der Kaledonische Gebirgsbildung (gelbe Linie) ist jedoch nicht präzise genug. Es ist nicht unbedingt, dass die Hinterpommern wurde auch der Gebirgsbildung ausgesetzt.
Die kaledonische Gebirgsbildung, die als Folge der Kollision nachgekommen ist, vor etwa 420 millionen Jahren eine Bergkette in Pommern  gebaut hat, die längsseits der Nahtzone mit Baltica von Nordwesten nach Südosten liefe. Dann für die nächsten 40 Millionen Jahre wurden die Berge der Erosion ausgesetzt. Durch die heftigen Regenfälle ein System von Flüssen aufgebaut wurde, die Rock-Sedimenten in Tälern, Seen und schließlich ins Meer transportierte. Die Landschaft Pommerns in Silur könnte wie unten dargestellt ausgesehen haben.
Nachdem Baltica und Avalonia die Kollision absorbiert haben, gab es eine enorme Menge an kinetischer Energie auf beiden Seiten der Nahtzone angesammelt. Das geschieht durch bestimmte Elastizität der lithosphärische Mantelgestein und Plastizität der Asthenosphäre, die bewegende tektonische Platten trägt. Abstoßungskräfte enthalten in den kollidierten Kontinenten wirken in ähnlicher Weise wie die so genannte isostatische Rückkehr zum Gleichgewicht von einer tektonischen Platte, die zuvor auf eine große Menge an Sediment oder Eisablagerung unterzogen wurde. In meinem zweiten Artikel "Das Massowsche Land in den südlichen Meeren" gab ich das Beispiel der Anhebung des skandinavischen Schildes, nachdem Skandinavien von der Last der Gletscher freigegeben wurde. Dies war der Hintergrund im frühen Devon, von etwa 400 Millionen Jahren, einer gewissen "Prellen" Avalonias von Baltica. 

Der Prozess war jedoch nicht stark genug, um die Platten wieder zu trennen, aber es machte die Kruste zwischen ihnen dünner. Auf diesem Grunde begann das Land, in die Nahtzone zu abklingen und ein riesiges Becken zu bilden, das von dem nur noch bildende Heiligkreuzgebirge, durch Pommern, Deutschland und Holland bis nach England sich erweiterte. Das Becken wurde nach und nach mit Salzwasser gefüllt. An seinem Südost Peripherie, an der heutigen Ortschaft Zachelmie bei Kielce, Polen haben die Wissenschaftler in letzter Zeit die ältesten der Welt Tetrapoden fährten gefunden, wo die Kreatur lebte von 395 Millionen Jahre. Im Laufe der nächsten 80 Millionen Jahren die Becken wurde zu expansive Sedimentation mit den Ablagerungen der erodierenden benachbarten Gelände und mit den Ansiedlungen von kalkigen Reste der Meeresfauna unterzogen.

Die Variszische Gebirgsbildung folgte die kaledonische Orogenese, getrieben von vom Süden des europäischen Kontinents "im Bau" anschließende Gelände, die von Gondwana ausgegangen sind. In einem Zeitraum von etwa 400 bis 300 Millionen Jahren, waren die alten Länder von Avalonia unter Druck aus dem Süden von jüngeren tektonischen Blöcken. Die in Reihen liegende Blöcke fügten sich nacheinander mit der enstandenen Teil des Kontinents zusammen. Die europäische Landesmosaik von vor 350 Millionen Jahren, sah  wie mehr oder weniger aus, wie nachstehend wiedergegeben. Bitte beachten Sie, dass zu diesem Zeitpunkt der Äquator noch nördlich von Polen, hier skizziert mit roter Farbe, war.
Das pommersche Teil von Avalonia der Mittelpunkt der größten vulkanischen und magmatischen Eruptionen auf dem europäischen Festland wurde. Der europäische Vulkanismus erreichte ihren Höhepunkt im Perm vor etwa 290 Millionen Jahren. Das Epizentrum lag unter dem Bereich zwischen den heutigen Städten Neubrandenburg und Anklam. Heißes Magma, Asche, Steine ​​und giftige Gase wurden aus den zahlreichen Vulkanen und Kruste Störungen ausbrechenden und den zentralen Bereich des Europäischen Becken deckten.

Das mitteleuropäische Becken, das in Devon erschienen war weiter geformt in der Variszischen Gebirgsbildung im Karbon und Perm. Die umliegenden Berge und Hochebenen haben schließlich eine Verbindung des Beckens mit offenem Ozeane abgeschnitten. Das Becken wurde in einem großen, geschlossenen Meerwasserreservoir verwandelt, ähnlich dem heutigen Kaspischen Meer. Es erhielt den Namen als Südliches Permbecken oder Norddeutches Permbecken, weil es in Perm mit Sedimenten aufgefüllt wurde und so flach war, dass das Meerwasser weitgehend verdampft und hat immense Schichten von Salzgestein hinterlassen. Die Grenzen und die Dicke der permischen Sedimente des Beckens von Herrn Mark Geluk, den Wissenschaftler des Niederländischen Instituts für Angewandte Geowissenschaften TNO gezeichnet wurden. Dank seiner Höflichkeit, konnte die unten abgebildete Karte aus seinem interessante Website reproduziert wurden. Die weiße Farbe steht für Gelände die oberhalb des Beckens sich befanden, während für die Bereiche in Grau es gibt keine Informationen.
Die Karte zeigt Sedimentdicken des so genannten Rotliegend-Gesteines, das bestehend hauptsächlich aus Sandsteinen (oft von roter Farbe) und der Konglomerate, Ablagerungen und Detritus Felsen vulkanischen Ursprungs, die aus den Bereichen umliegende das Becken. Wir können mit gewisser Angleichung, die Isopache oder die Linien gleicher Sedimentmächtigkeiten als Höhenlinien betrachten, die auch die Form und relative Landhebung oder die Tiefe des Beckens zeigen

Im Nordosten des Gebietes mit den dicksten Sedimentschichten im deutschen Teil des Beckens habe ich  das Zentrum der historischen größten vulkanischen Aktivität in Europa markiert. Auch zeigte ich das Platz von der Unterwasserklippe auf der südöstliche Seite des Beckens, wo die weltweit älteste bekannte Tetrapoden lebte. Mit dem Ende des Perm, die zum größten Massenaussterben der Fauna und Flora in der Geschichte der Erde hat gebracht, war das Paläozoikum vorüber. Mesozoikum auf der Bildfläche erschienen hat, die Ära der einem warmen Klima und der reichlich vorhandenen Expansion des Lebens auf der Erde.

Donnerstag, 24. Dezember 2009

Donnerstag, 26. November 2009

Das Massowsche Land in den südlichen Meeren

Da wir bereits wissen ("EineReise in die tiefe Vergangenheit"), dass unser Michelinoceras irgendwo zwischen Pommern und Skandinavien schwamm, lassen Sie uns versuchen, den Platz in diesem Reich zu finden, in dem es im Zeitraum vor 460-420 Million Jahren ein flaches, warmes Meer gab, in dem jenen diese Geschöpfe normalerweise gelebt haben. Und wir würden zweifellos nicht die Ostsee bedeuten, denn dieses ist eins der jüngsten Meere auf der Erde, die nicht eher denn vor zwölf tausend Jahren erschien wurde. Wir betrachten nicht die Tatsache, die in der Ort der gegenwärtigen Ostsee ein unermesslicher Süßwassersee nach dem Ende jedes Eiszeitalters aufgetaucht, als ein Ergebnis von den geschmolzen Gletscher. Der letzte Zeitraum, wann solcher ephemere See aufgetreten, war vor 130-115 tausend Jahren.

An erster Stelle sollten wir sagen, dass die Erdkruste während seiner Geschichte in der konstanten Bewegung gewesen ist. Die Kontinentalplatten, die Kontinente tragen, wirken aufeinander ein und verschieben sich zusammen, resultierend aus Magmazirkulation innerhalb der Erde. Das Magma kommt zur Oberfläche der Lithosphäre in den so genannten Risszonen heraus. Das folgende Diagramm aus dem interessanten Blog "Tectonic Tour" aufgenommen spiegelt gut den Prozess der Spaltung der kontinentalen Erdkruste und der entfernte Bewegung der zwei Kontinenten.
Die zeitgenössische Einteilung von Ozeanen und von Kontinenten dauert „kaum“ 15 Millionen Jahre, aber es ändert langsam ständig. Z.B. bewegt sich Nordamerika weg von Europa auf die jährliche Rate von 2.5 cm, und die Kruste unter den Massowsches Land sinkt 1 Millimeter jedes Jahr, währendem auf der anderen Seite der Ostsee, in der schwedischen Scania, es 1.5 Millimeter pro Jahr steigt. Von der Perspektive einer Länge des Menschenlebens ist eine jährliche Änderung von einem Millimeter in der Erdbewegung nicht merklich. Ähnlich ist der Zeitraum von 60.000 Jahren wie ein Augenblick von der Zeitperspektive von Erde. Solche Periode würde erforderlich sein, damit Ostsee zur Türstufe von Massow (jetzt 62 km vom Meer) vorbeikommt. Tatsächlich, kann es sogar früher geschehen, wenn man die globale Erwärmung und einen folgen Anstieg des Wasserspiegels in den Ozeanen betrachtet. 

Möglicherweise, die Perspektive einer Generazionspannung, zu der ein Mann normalerweise Reflexionen auf Konsequenzen seiner Tätigkeit enthält, behindern unser Erfassung, dass wir Beschleunigung bestimmter Prozesse auf Erde verursachen können, die in der Zukunft zum Menschenleben oder zum Leben überhaupt schädlich sein könnte. Oder vielleicht, sind die Skeptiker Recht, die sagen, dass die Kräfte der Natur mächtig sind genug, dass die menschliche Tätigkeit eine wichtige Bedeutung haben könnte und dass Erde entsprechend zu den natürlichen Kräften umgestalten würde, ungeachtet der menschlichen Aktivität. Lassen Sie mir zurückzukommen zur Geschichte von Erde, auf dem Beispiel des Massowschen Landes und zum Geburtsort unseres Kopffüßers.
Lassen Sie uns einen Blick auf die obige Wiki Karte der Welt vom Ordovizium nehmen, wann die Orthocerida Ordnung von den älteren Kopffüßern sich trennte, vielleicht von der Familie von Baltoceratidae. Wir können sehen, dass die Einteilung der Kontinente und der Ozeane ziemlich unterschiedlich als heutzutage war. Alle Länder in diesem Zeitraum waren nichts aber bloße Felsen, Sande und Schlamme, mit irgendeinen Strukturen von dürren Flüssen und Seen. Es gab erste Lebenszeichen - die ab und zu, neben den Brackwasserufern erschien Moose. Alle Geschöpfe lebten noch in den Meeren. Der erste Knochenfisch (Osteichthyes) war dann das höchste entwickelte Geschöpf auf Erde. Es gab im Ordovizium ein Superkontinent genanntes Gondwana (das das heutige Afrika, das Südeuropa, das Südamerika, das Australien, das Indien und der Antarktis kombinierte) und wenige andere, kleine Paläokontinente: Laurentia (das heutige Nordamerika und das Grönland), Baltica (Skandinavien, nördliche Teile von den Polnisch- und Osteuropäischen Ebene), Sibirien, Avalonia und andere Stücke Land.

Wir sind an Avalonia besonders interessiert, weil viele Tatsachen anzeigen, dass das meiste Teil von heutigem Pomerania auf der einmal Avalonian Platte stillsteht. Das Massowsches Land, versenkt in Meer nicht weit vom Südpol, wurde auf den Karte mit einen roten Punkt markiert. Man kann annehmen, dass an solchen geographischen Breiten das Orthoceridas nicht die optimalen lebenden Bedingungen genießen würde, wegen des kalten Wassers, knapper Sonnenschein und folglich nicht reichlich vorhandenes Plankton, ein Hauptmenü für die Ozeanregalgeschöpfe. Baltika, aufgestellt mehr zum Norden, also näher an dem Äquator, geschienen, um ein bewohnbarerer Platz zu unserem Michelinoceras zu sein. Die Wissenschaftlerhypothese, die es von Skandinavien entstand, könnte durch die Tatsache auch unterstützt werden, dass Baltica und Avalonia wurden getrennt zu dieser Zeit durch einen Zwei-Dreikilometer tiefen Meeresgrund, der nicht durch ein Schelftier gekreuzt werden könnte und dobai er war kein sehr guter Schwimmer. Sein hypothetischer Geburtsort wurde auf der obenstehenden Weltkarte durch einen grünen Punkt markiert (ich kehre zu diesem Thema zurück).
Im Silur (das Diagramm kommt vom Wiki), das ist vor ungefähr 440 Million Jahren, Avalonia "holte" Baltika auf, angekoppelt zu ihr und sie gebildet einer allgemeinen Grundlage der kontinentalen Platte, die Pommern mit Skandinavien und nordöstlichem Teil von Polen band. Die Anbindung der zwei Paläokontinente wurde in den gleichen Zeitraum vom Silur vom Zusammenstoßen von Laurentia mit Baltika und einige Zeit später, mit Avalonia gefolgt. Ein neuer Superkontinent war geboren, genannt Laurussia und verlängerte von dem heutigen Ural bis heutige Rocky Mountains (die beiden Gebirgszüge wurden viel später gebildet).

Zeichnen Sie bitte Ihre Aufmerksamkeit, das der Avalonian Kraton (oder ein Teil der neugeformten kontinentalen Platte), abgesehen von Pommern auf seiner östlichen Spitze, auch heutiges Niedersachsen, Benelux, England, Südirland, kanadisches Neufundland und den US-Bundesstaat von Massachusetts enthielten! Alle diese Länder haben eine allgemeine Felsengrundlage, vom Ordovizium und von den Silurzeiträumen zu entstehen. Wir sprechen über die tiefste Schicht der Erdkruste, die zum Beispiel unter dem Massowsches Land Tiefe von 35 Kilometern erreicht. Ozeanische Kruste ist viel dünner, in der Regel etwa 5-7 km dick. Die so genannte Mantelkonvektion oder eine langsame Zirkulation der Erdwärme aus der Mitte an die Oberfläche, bricht die Erdkruste in ihrer dünnen Ozeanschichten. Das Magma losgelassene aus dem Erdmantel die mittelozeanischen Rücken bildet, was ist gut durch die folgende Animation (Wikipedia) dargestellt.
Die kontinuierliche Prozess der Freisetzung des Magma entlang der mittelozeanischen Ringe, oder eine tektonische Plattengrenzen, schiebt die Platten entfernt, so dass sie unter einer anderen tektonischen Platte in der sogenannten Subduktionszone bewegen. Das ist die Art, wie die Kontinente "wandern" auf der Oberfläche der Asthenosphäre, oder der obere Teil des Erdmantels. Hier ist ein interessantes Diagramm der Kräfte, die die Kontinente bewegen machen, auf der Website SMSTsunami Warning veröffentlicht.
Die Kruste ist mit einem kälteren Teil des Erdmantel benachbart (ungefähr +700° C), das die Tiefe von ungefähr 100 Kilometern erreicht. Und unten unter gibt es den so genannten Asthenosphere und die besteht aus einem halbflüssigen Magma der Temperatur, die über +1600°C erreicht. Wir werden nicht niedriger untertreten … Mit dem Zeitablauf (gemessen in den Millionen Jahren), die ältesten Felsen hintereinander durch jüngere Sedimentbildungschichten mehrmals abgedeckt wurden, in Übereinstimmung mit folgenden geologischen Zeiträumen. Wir sprechen über sie im Folgenden Posten.

Sie wissen schon aus dem ersten Artikel ("Eine Reise in die tiefe Vergangenheit"), dass der "massowsche" Michelinoceras irgendwann in der Zeit von 440 bis 420 Milionen Jahren lebte. Lassen Sie uns auf die Frage des geographischen Orts ihres Bestehens zurückstellen. Nach der paläologische Forschung der Geschichte der pommerschen Teil des Kontinents, können wir davon ausgehen, dass diese Kreatur in der Nähe der heutigen Insel Gotland, Schweden gelebt. Der letzte Gletscher von der Weichsel-Kaltzeit nahm die fossile Prismenschicht (Ostracum) von dort und legte auf dem massowschen Boden einige 15.000 Jahre her. Auf der Karte, die aus der Arbeit von Trond H. Torsvik und L. Robin M. Cocks "Norway in space and time: A Centennial cavalcade" vom Norwegian Journal of Geology Nr 85 -2005 stammt, markierte ich mit gelber Farbe den Weg der Fossil aus dem Insel Gotland zu Pommern zurückgelegt hat. Ich erlaubte mir den Verlauf den östlichen Rand des Avalonia leicht anpassen.
Wie Sie auf der Karte sehen können, das Gebiet rund um Gotland vor 425 Millionen Jahre mit flachen subäquatoriales Meerwasser bedeckt war, wo bei die intensiv entwickelnden Korallenriffe ("Bioherm") lebten. Der zurückgelegte Weg durch die Michelinoceras ist also beeindruckend! Obwohl das Tier in den Gewässern des Festlandsockels des neugeborenen Paläokontinent Laurussia, auch bekannt als Euramerika, in der Nähe des künftigen Landes Pommern (damals noch tauchte tief in den Ozean), zur Welt gekommen war, er lebte noch in der südlichen Hemisphäre.
 
Seine Reste eine Reise auf dem Globus auf der geographische Breite von etwa 15 Grad Süd angetreten haben nur um sie von etwa 58 Grad Nord zu beenden. Dies gibt den Abstand in einer geraden Linie von etwa 8100 Kilometer. In der Tat ging die Route war viel länger, weil die kontinentale Platte nordwärts in einer Art "Schnörkel sich bewegte. Die letzte 500-km langen Strecke das Fossil im Inneren des Gletschers weitergegeben, um sich auf den pommerschen Boden verlegt werden.
 
Ebenso beeindruckend war die Michelinoceras-Zeitreise. Er wurde vor etwa 430 Millionen Jahren geboren. Seine sterblichen Überreste wurden in der skandinavischen Sedimentschicht des Silur-Kalksteins gefangen. Das Stück Fels aus der ursprünglichen Schicht wurde durch den Gletscher vor etwa 27.000 Jahren auf dem Süden Route in Richtung der vorliegenden Polen, mitgenommen. Es hat weitere zwölf Tausend Jahre im Gletscher gehalten worden, bis er vor 15.000 Jahre auf den Massowschen Boden während der Rückzugphase des Gletschers entlassen worden.
.

Montag, 2. November 2009

Reise in die tiefe Vergangenheit

Wie kann man einen historischen Blog beginnen, anders als „vom Anfang“? Wenn wir die Geschichte in seiner weitesten Bedeutung nehmen, die die Ereignisse von der vergangenen Zeit umfaßt, gibt es eine gewisse Schwierigkeit „den Beginn“ festzulegen, vor welchem nichts war und nichts geschah. Für den „gewöhnlichen“ Historiker ist die Aufgabe ziemlich einfach: der Beginn war als der Mensch begann, ein Werkzeug vor etwa zweieinhalb Millionen Jahren zum ersten Mal zu verwenden. Für die Historiker, die sich mit dem Thema Pommern beschäftigen, überschreitet ihr Interesse normalerweise nicht den letzten Gletscherschwund von der Region vor vierzehn tausend Jahren.

Wenn wir die vollständige 4.5 Milliardejahren alte Geschichte der Erde in einem Jahr zusammendrücken könnten, ein Jahrtausend der Eigenstaatlichkeit eines „durchschnittlichen“ europäischen Landes würde nur sieben Sekunden dauern, während die menschliche Anwesenheit in Pommern nach dem letzten Gletscher würde sich in einer halben Minute enthalten sein. Und was können wir vom „Rest des Jahres“ sagen? Was ist geschehen im Massowschen Land vor „einer Stunde, vor einer Woche oder vor einem Monat“? Oder, in der Realzeit, vor ungefähr einer halben Million, 100 Millionen oder einer Milliarde Jahren?

Michelinoceras aus Skandinavien
Für die Bewunderer der Geschichte und der Naturgeschichte insbesondere, schlage ich in meinen kommenden Posts eine Reise in der Zeit vor,… in die Tiefe des Massowschen Landes. Möge das beiliegende Foto des Fossils das aus dem Massowschen Land stammt, ein triftiger Grund dazu sein. Es stellt ein Geschöpf dar, das vor Hunderten Millionen Jahren lebte.

Es war ein Forschungsobjekt von den Paläontologen des Museums der Naturgeschichte in Luxemburg. Der Herr Robert Weis und der Herr Dirk Fuchs haben festgestellt, dass es ein Phragmocone der Cephalopoda (der Kopffüßer) Ordnung von Orthocerida ist. Es könnte im Perm (auf der geologischen Zeitskala) gelebt haben, oder ungefähr vor 250-300 Millionen Jahren. Es war vermutlich nach Pommern aus Skandinavien im Eisschild des letzten Gletschers transportiert worden. Die Ordnung existierte auf der Erde vom Ordovizium bis zur Trias, oder vor 490-200 Millionen Jahren. Der Herr Harry Mutvei des Naturhistoriska Riksmuseet von Stockholm meint, obwohl nur die Fotos betrachtend, dass es ein Orthoceras sein könnte, der wahrscheinlich aus den schwedischen roten Kalksteinfelsen stammt und der von dem tiefen oder mittleren Ordovizium datiert ist, oder vor etwa 460 Millionen Jahren.

Bitte beachten Sie auch die interessante Arbeit unter dem Titel "The Ordovician Orthoceratite Limestone and the Blommiga Bladet hardground complex at Horns Udde, Öland", veröffentlicht von Magnus Eriksson in 2010. Das Ordovizium Ökosystem, in dem die Orthoceratiten lebte  aussah vielleicht wie untendargestellt.

Orthoceras-ökosystem im Ordovizium
Der Herr Jerzy Dzik des Instituts für Paläobiologie der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Warschau, der die orthoceratide Fossilien in den erratischen Felsen von Nordpolen untersucht hat, bestätigte, dass es sich um ein Kopffüßer der Orthocerida Ordnung handelt, der eher der Gattung von Michelinoceras zugehören würde. Das Fossil von der Silurkalkstein Konkretions bedeckt worden, also fast vor oder einigen 420 Million Jahren.

Ich spreche über den Zeitraum von der Entstehung europäisches Kontinents in den folgenden Beiträge: "Das Massowsche Land in den südlichen Meeren" und "Turbulente Ursprung des europäischen Kontinents". Lassen Sie mich nur präsentieren hier die Karte von T. H. Torsvik i E. F. Rehnström aus ihrer Publikation ""The Tornquist Sea and Baltica - Avalonia docking" (2000). Es zeigt die "Moment" der Zusammenschluss von Avalonia und Baltica und der Unfang des Prozesses der Fauna-Austausch zwischen den beiden Urkontinenten.

Faunal-Austausch zwischen Avalonia und Baltica
Ungefähr 160 Arten Michelinoceras sind bis heute auf der ganzen Erde identifiziert und klassiert worden. Ich frage mich, welcher Art das massowsche Fossil zugewiesen werden kann, oder vielleicht könnte es eine neue, bis jetzt unbekannte Art festsetzen?

Kopffüßer vom Silur
Die ausgestorbene Familie der Orthoceratidae gehörte zu einer Cephalopoda Unterklasse, die Nautiloidea genannt wurde, von der die die überlebt haben, alle in den pazifischen Gewässern leben, nur Dutzend oder so, außer einiger Tausend Arten, die in den Fossilien auf der ganzen Erde identifiziert worden sind. Das Thema von Nautiloids ist in einer interessanter Art auf der Website: "Nautiloids: The First Cephalopods“ behandelt worden, von denen die Abbildung auf der Seite kommt.

Diese Tiere lebten in der so genannten neritischen Zone des Kontinentalsockels, im seichten Wasser, das nicht die Tiefe von 200 Metern übersteigt. Sie waren Raubtiere, die sich von primärem Fisch, wie zum Beispiel die Fleischflosser, und andere kleine Tiere ernährt. Obwohl der Kommentar im Film, die folgt, ist in der chinesischen, und die Fische eher zeitgenössischen Arten ähneln, lassen Sie mich diese Animation, die auf eine interessante Weise zeigt das Leben der Gattung, befestigen


Solches Wasser wird besser als das in einem tiefen Ozean oxydiert, meistens weil das Tageslicht vollständig zum Grund eindringt und die so genannte Fotosynthese erleichtert, die wiederum Energie für die Entwicklung des Phytoplanktons liefert, der die Grundlage des Wasserlebens ist und der Hauptnährstoff der Tiere, die nachher im Entwicklungsprozeß erschienen. Das Leben auf der Erde war soeben in den flachen Meeren erschienen, und als unsere Michelinoceras geboren war, konzentrierte es sich dort…

Ich lade Sie zu den nächsten Posten des Blogs ein, wo wir der Reise folgen, die unser Kopffüßer und das Massowsche Land im Raum und in der Zeit bis heute durchgemacht haben.
.